LocoTrain
cn de en fr es it jp nl pt sv no
web
web - news - images - annuaire - compagnies + en plus

recherche avancée
Cache
images
Cache

Voici la version LocoTrain de la page mise en cache http://www.bfai.de/fdb-SE,MKT20061213101408,Google.html le April 12 2015 23:10:34.
La version « Cache » proposée par LocoTrain correspond au texte de la page lorsque le robot de LocoTrain l'a consultée.
En aucun cas LocoTrain est affilié au contenu textuel ci - dessous.

bfai: lĂ€nder und mĂ€rkte: frankreich: frankreich - wirtschaftstrends zum jahreswechsel 2006/07. gesamtwirtschaftlicher ausblick zur startseite datenbankdetails datenbank: lĂ€nder und mĂ€rkte titel: frankreich - wirtschaftstrends zum jahreswechsel 2006/07. gesamtwirtschaftlicher ausblick datum:14.12.2006 land:frankreich produktkategorie:broschĂŒren ihr ansprechpartner in der bfai:herr dahm, ruf: 0221/2057-274 frankreich - wirtschaftstrends zum jahreswechsel 2006/07. gesamtwirtschaftlicher ausblick gesamtwirtschaftlicher ausblick paris (bfai) - trotz leichter eintrĂŒbung zum jahresende wird frankreichs wirtschaft 2007 kaum an dynamik verlieren. wirtschaftsinstitute gehen von einem wachstum des bruttoinlandsprodukts (bip) von rund 2,0% aus. dies wird sich - wie schon in den vorjahren - positiv auf die importe aller warengruppen auswirken. der private konsum soll weiter stark bleiben, wĂ€hrend die investitionen ein eher verhaltenes wachstum zeigen werden. konjunkturmotoren bleiben auch 2007 der bĂŒro- und wohnungsbau. entwicklung des bruttoinlandprodukts mit enttĂ€uschenden zahlen traten die konjunkturexperten des nationalen statistikamtes insee (institut national de la statistique et des Études Économiques) mitte november an die Öffentlichkeit. das französische bruttoinlandsprodukt (bip) stagnierte nach einer ersten vorlĂ€ufigen schĂ€tzung im 3. quartal 2006 gegenĂŒber dem vorquartal. noch im oktober waren die selben experten von einem plus in höhe von +0,5% ausgegangen und die regierung sah die jahresentwicklung "bei mindestens +2,5%". im 1. halbjahr 2006 trugen private und öffentliche konsumausgaben, investitionen wie auch exporte zum wachstum bei - allen voran private investitionen. finanzminister breton bekrĂ€ftigte noch einmal die offiziellen regierungsprognosen, die fĂŒr 2006 und 2007 ein bip-wachstums von jeweils 2,0 bis 2,5% vorsehen. im mittel lagen die prognosen der institute bei +2,3% fĂŒr 2006 und +2,0% fĂŒr 2007. frankreichs wirtschaft ist ende 2005 auf einen wachstumspfad eingeschwenkt, dem es auch 2007 weiter folgen wird. dies wird sich - wie schon in den vorjahren - Ă€ußerst positiv auf die importe aller warengruppen auswirken. eine beeintrĂ€chtigung des wachstums wird es 2007 allenfalls durch externe faktoren geben, denn bei allen wichtigen handelspartnern - insbesondere in deutschland - wird das wirtschaftswachstum geringer ausfallen als 2006. die inlandsnachfrage bleibt weiter dynamisch. positiv werden sich die zurĂŒckgehende arbeitslosigkeit und angekĂŒndigte steuersenkungen auswirken. unternehmensinvestitionen dĂŒrften 2007 etwas nachlassen, aber im jahresverlauf anziehen und 2008 dann mit ĂŒber +4% expandieren. viele unternehmen werden aus wettbewerbs- und kostengrĂŒnden ihre maschinenparks erneuern und modernisieren. gesamtwirtschaftliche prognosen indikator 1) 2005 2006 2) 2007 2) bip 1,2 2,3 2,0 bruttoanlageinvestitionen 3,6 3,5 3,0 privater verbrauch 2,2 2,6 2,2 wareneinfuhr (cif, nominal) 9,5 10,5 8,5 warenausfuhr (fob, nominal) 4,9 9,5 6,5 durchschnittslohn 4) 3,0 3,2 2,6 verfĂŒgbares einkommen der privaten haushalte 1,9 1,9 2,3 inflationsrate (verbraucherpreise) 1,7 1,2 1,4 arbeitslosenquote 3) 9,9 9,1 8,6 kreditzinsen 5) 3,5 4,0 4,2 staatsverschuldung (in % des bip) 66,6 64,6 64,0 1) reale verĂ€nderung zum vorjahr; 2) prognosen; 3) keine verĂ€nderungsrate; 4) nominale Änderung des monatlichen durchschnittslohnes in der privaten wirtschaft; 5) langfristige kreditzinsen zum jahresende, in prozent im jahr quellen: wirtschafts- und finanzministerium (minefi - ministĂšre de l'Économie, des finances et de l'industrie); banque de france; coe (centre d'observation Économique); institut xerfi; direction gĂ©nĂ©rale des douanes et droits indirects; insee (institut national de la statistique et des Études Économiques); ofce (observatoire français des conjonctures Économiques); consensus forecast; european commission; bfai paris 1) angaben fĂŒr 2005, sofern nicht anders vermerkt; 2) 1.1.2006, einschließlich 1,9 mio. einw. in den französischen Übersee-departements; 3) gold- und liquiditĂ€tsreserven (zentralbank-aktiva) zum 31.12.2005 quellen: insee, banque de france, direction gĂ©nĂ©rale des douanes et droits indirects, statistisches bundesamt, wiesbaden großprojekte große investitionsprojekte projekt wert stand anmerkung schnellzug tgv lyon - turin 15 mrd. euro in bau, abschluss: 2012 italienisch-französisches projekt kernkraftreaktor iter, in cadarache, rhonemĂŒndung 5 mrd. euro baubeginn 2009, inbetriebnahme 2015 internationaler versuchsreaktor fĂŒr kernfusion kernkraftwerk, in flamanville, normandie 3 mrd. euro baubeginn 2007, inbetriebnahme 2013 epr-reaktor seine-nord-kanal 2,6 mrd. euro in planung, ausschreibung frĂŒhestens 2007 schnellzug tgv est (paris - strasbourg) 1,3 mrd. euro (erster bauabschnitt) in bau, inbetriebnahme juni 2007 zĂŒge fahren u.a. bis saarbrĂŒcken, stuttgart, karlsruhe, frankfurt wachstumsbranchen und mĂ€rkte: pharmazie/generika, bauwirtschaft und baumaschinen, versicherungen investitionen 2006 war fĂŒr die investitionen bislang ein erfreuliches jahr. im 1. quartal waren sie nur um 0,1% gegenĂŒber dem vorquartal gewachsen, verbuchten +1,6% im 2. quartal und schließlich erfreuliche +0,5% im 3. quartal. als besonders krĂ€ftig erwiesen sich zuletzt die investitionen der privaten unternehmen, die im 3. quartal um 0,8% zulegten, nachdem sie bereits im 2. quartal um 2,2% expandiert waren. das sogenannte erreichte wachstum des jahres 2006 (das wachstum des gesamtjahres, falls es im 4. quartal ein nullwachstum gibt) bei den investitionen lag zum stichtag 30.9.06 bei beachtlichen 3,3%. gemĂ€ĂŸ den daten einer mitte november 2006 ebenfalls vom statistikamt insee veröffentlichten umfrage unter mehr als 2.500 unternehmen sollen die industrieinvestitionen, die etwa 30% der gesamtinvestitionen entsprechen, 2006 nur um 2% steigen. offenbar liegen die investitionsschwerpunkte des jahres 2006 eher im baubereich und bei den dienstleistungen. laut der umfrage, die im oktober erfolgte, werden die investitionen der industrie im jahr 2007 voraussichtlich um 4% expandieren. allerdings sind in der industrie große sektorale unterschiede auszumachen. laut der genannten umfrage soll nĂ€mlich die investitionsgĂŒterindustrie ihre investiven aufwendungen 2006 um 13% und 2007 um 5% steigern. aufwĂ€rts geht es bei den herstellern von zwischenerzeugnissen (chemie, kunststoffe, elektron. komponenten, metalle etc.). ihre investitionen werden 2006 mit +2% zulegen und 2007 mit +7%. als Ă€ußerst zurĂŒckhaltend wird sich allerdings die automobilwirtschaft erweisen. nach -9% in 2005 wird sie ihre investitionen 2006 um weitere 13% und 2007 um 5% zurĂŒckfahren. die konsumgĂŒterindustrie, die 2006 noch +7% investierte, ist fĂŒr 2007 mit +/-0% angekĂŒndigt. investitionen der verarbeitenden industrie, entwicklung zum vorjahr in prozent 2003 2004 2005 2006 *) 2007 *) -6 0 -2 2 4 *) prognosen quelle: insee, informations rapides no. 344 de 16 novembre 2006, "enquĂȘte sur les investissements dans l'industrie, octobre 2006" konsum vielfach sind die sorgen der privaten haushalte Ă€hnlich derjenigen in deutschland: unsicherheit hinsichtlich der altersversorgung, einsparungen beim öffentlichen gesundheitssystem sowie deutlich höhere heiz- und transportkosten aufgrund des gestiegenen und weiter steigenden erdölpreises sind hĂŒben wie drĂŒben alltagsrealitĂ€t. doch anders als die deutschen sparen die franzosen weniger (die sparquote ist rĂŒcklĂ€ufig) und geben mehr aus. hinzu kommt, dass im laufe des jahres 2006 die arbeitslosigkeit krĂ€ftig gefallen ist und ĂŒber 200.000 arbeitssuchende in ein bezahltes arbeitsverhĂ€ltnis eintreten konnten. im oktober 2006 erreichte der nationale verbraucherpreisindex im jahresvergleich +1,1% (ohne berĂŒcksichtigung von energieprodukten +1,4%). zĂŒnglein an der waage sind die energiekosten, die in den letzten monate rĂŒcklĂ€ufig waren (august bis oktober -5%). fĂŒr das gesamtjahr ist mit +1,2% zu rechnen. preistreiber in den vergangenen zwölf monaten waren vor allem wohnungskosten mit +3,9%. sie waren bereits 2004 und 2005 betrĂ€chtlich gestiegen. im jahr 2005 legten die privaten ausgaben fĂŒr medikamente um 8%, fĂŒr telekommunikation um real 6%, fĂŒr freizeit und kultur um 4% und fĂŒr bildung um 2% zu. als besonders dynamisch gilt die nachfrage nach dauerhaften konsumgĂŒtern: pkw und fahrrĂ€dern, personalcomputern, handys sowie digitaler audio- und videotechnik. so sind beispielsweise die stĂŒckzahlen der verkauften fernsehgerĂ€te 2005 um 29% gegenĂŒber dem vorjahr gestiegen, telefone um 25%, edv-gerĂ€te um 19%, fahrrĂ€der um 13%. auch 2006 bleibt die konsumnachfrage dynamisch: im september 2006 lagen die ausgaben fĂŒr dauerhafte konsumgĂŒter um real 10% ĂŒber dem niveau des vorjahres. 2005 sind die privaten konsumausgaben um 2,2% gestiegen. sie verbuchten im 1. halbjahr 2006 ein "erreichtes wachstum" von 2,3% und dĂŒrften das gesamtjahr mit einer realen expansionsrate von etwa 2,6% abschließen. von dem freundlichen konsumklima profitiert der einzelhandel. gemĂ€ĂŸ den erhebungen des statistikamtes insee stieg der umsatz 2004 um real 2,0% und 2005 um weitere 1,7% auf 418 mrd. euro. der versandhandel wuchs mit einem plus von fast 6% im jahr 2004 und 5,3% in 2005. fĂŒr 2006 ist mit einer leichten abschwĂ€chung zu rechnen. im teilsegment des e-commerce mit privaten abnehmern gab es 2005 ein umsatzwachstum von nominal 53% auf 8,7 mrd. euro; hier gilt 2006 eine umsatzentwicklung von +40 bis +50% als realistisch. außenhandel sowohl die importe als auch die exporte entwickeln sich seit 2004 Ă€ußerst dynamisch. aufgrund der rund laufenden konjunktur wird der außenhandel auch im nĂ€chsten jahr expansiv bleiben, wobei die einfuhren erneut deutlicher wachsen werden als die ausfuhren. fĂŒr frankreich fĂŒhrt dies zu einem ernormen handelsbilanzdefizit, das 2006 nur knapp unter 30 mrd. euro abschließen wird und 2007 in richtung 40 mrd. euro steuert. die einfuhr stieg 2005 um 9,5% auf 389 mrd. euro, die ausfuhr um 5% auf 352 mrd. euro. die hohe steigerungsrate bei der einfuhr ist in erster linie durch die um 35% höheren importkosten fĂŒr energietrĂ€ger (erdöl, benzin und andere) bedingt. in den sektoren, die fĂŒr deutsche firmen von besonderem interesse sind - nĂ€mlich vorerzeugnisse und industriegĂŒter sowie kfz - lagen die wachstumsraten zwischen 5 und 8%. die krĂ€ftigsten zuwĂ€chse (ohne betrachtung von energie und rohstoffen) wiesen rollendes material (+40% auf 299 mio. euro), schiffbau (+24% auf 1,2 mrd. euro), nachrichten- und Übertragungstechnik (+18% auf 5,6 mrd. euro) sowie die organische chemie (+15% auf 16,5 mrd. euro) auf. weitere branchen mit herausragenden ergebnissen bei der einfuhr waren die medizintechnik, die um 13% auf 5,2 mrd. euro zulegte und die luft- und raumfahrttechnik, die 12% mehr kaufte und auf den neuen rekordwert von 23,1 mrd. euro kam. in den ersten neun monaten des jahres 2006 hat der import gegenĂŒber dem vergleichbaren zeitraum des jahres 2005 um 10% zugelegt. der export stieg um 9% fĂŒr die entwicklung im gesamtjahr lauten die prognosen verschiedener konjunkturinstitute im mittel auf +10,5% fĂŒr die einfuhr und +8,5% fĂŒr die ausfuhr. diese anstiege sind allerdings nominal und zu einem nicht geringen teil preisgetrieben (erdöl und andere rohstoffe). bei einer abschwĂ€chung des preiseffektes erwarten konjunkturbeobachter fĂŒr 2007 eine weitere deutliche reale expansion des französischen außenhandels in beide richtungen. nominal könnten so die einfuhren um ĂŒber 8% expandieren. Über 70% seines außenhandels wickelt frankreich mit europĂ€ischen staaten ab. deutschland war 2006 (januar bis september) mit einem anteil von leicht ĂŒber 16% an der französischen gesamteinfuhr erneut das mit abstand wichtigste lieferland vor italien - hat gegenĂŒber dem vorjahr allerdings einen prozentpunkt eingebĂŒĂŸt. deutschland ist ferner bedeutendster absatzmarkt fĂŒr französische waren: im genannten zeitraum nahmen deutsche abnehmer 14% der exporte auf. deutschland liefert vor allem investitionsgĂŒter, kfz und chemische produkte nach frankreich. fast ein viertel der ausfuhren des jahres 2005 entfiel auf kfz und kfz-teile (14,8 mrd. euro). zu einer der wichtigsten positionen ist in den letzten jahren die flugzeugtechnik aufgestiegen. 2005 betrugen die lieferungen bereits 3,4 mrd. euro und lagen damit um 28% ĂŒber dem wert des vorjahres. © 2007 bundesagentur fĂŒr außenwirtschaft
Retour aux résultats
LocoTrain est un site internet du groupe Web Trains : annonceurs - charte - copyright - droits juridiques/CNIL/Statistiques - presse - email. Toute reproduction est interdite sans autorisation de LocoTrain.